String Figures
28. März 2018

Viola Relle & Raphael Weilguni
mit Menschen leben

April 4th–May 25th 2019
Opening April 3rd 2019, 7pm–9pm

Viola Relle &
Raphael Weilguni
mit Menschen leben

Francois Huber, München 12. März 2019

Vor etwas mehr als neun Jahren betrat ein junger Mann das Atelier meiner Klasse in der Akademie der bildenden Künste in München. Raphael Weilguni erschien mir zunächst zart, fast zerbrechlich. Doch seine empfindliche Wahrnehmung und sein disziplinierter Fokus ließen keinen anderen Schluss zu, als dass man es hier mit einem furchtlosen Kopf zu tun hatte. Immer dran, seiner sensiblen Malerei den nötigen Grad an Spannung zuzuführen damit diese besteht.

Zwei Jahre später begann Viola Relle ihr Studium an der Akademie und bald kollaborierte das junge Paar künstlerisch. Ist Weilguni ein Mensch der in hohen Sphären nach Zuständen des Gleichgewichts sucht, so ist Relle ein Kind des Windes - wild, impulsiv und beharrlich.

Diese zwei, jeder auf seine Weise, luftigen Charaktere fanden sich also zusammen um trägen Schlamm zu bändigen. Man könnte meinen, eine solche Konstelation münde in Werken, in denen eine kämpferische Auseinandersetzung eben dieser vordergründig spürbar ist. Doch pflegen Relle und Weilguni in ihrer Arbeit vor allen Dingen einen geistigen Austausch, in dem Stärken und Schwächen erfolgreich eingebracht werden. Von diesem Dialog angetrieben, reizen sie gezielt die Möglichkeiten ihrer Materialien aus. Unzählige Tests und Probeläufe sind erforderlich, bevor die gemeinsam gewonnenen Erkenntnisse im Einverständnis angewandt werden. Ist der Umgang mit der Materie gemeistert, kann der Geist frei gestalten. Ein Gedanke, so einfach wie effektiv. Auf diese Weise gelingt es ihnen zerbrechliche Elemente gröberen bedrohlich entgegenzusetzen und diese zu verbinden, mal raffiniert verspielt, mal brutal konsequent, immer erhöht einfühlsam.
In tönernen Konstruktionen, deren Wucht um Balance ringt, nisten sich hauchdünne Porzellanfragmente ein. An komplexen Passagen quellen Gipselemente heraus, als würde hier eine seltsame Füllung austreten. Kehrt man seine Wahrnehmung um, mutmaßt man darin einen symbiotischen Pilzbefall.

Die so gemeinsam geformten und glasierten Keramiken besitzen ein eigentümliches Flirren oder Wabern - je nach der Geschwindigkeit der Wahrnehmung. Mal wirkt das selbe Stück organisch, wie aus einem urzeitlichen Ungetüm entnommen und konserviert, mal vermutet man einen mechanischen Ursprung. Als seien sie mit ihrer metallisch durchsetzten Farbpalette Fundstücke aus einer zukünftigen Vergangenheit. Die Arbeiten sind losgelöst. Ob sie auf dem Boden liegen wie Treibgut, auf Podesten wie Fundstücke oder von der Decke hängen wie Gerippe im Naturkundlichen Museum - sie muten an wie Hinweise vergessener Ereignisse, wie Zeugen unbekannter Begebnisse.

Es ist dieser losgelöste Aspekt der mich fasziniert und mir Ruhe schenkt. Denn wenn Viola Relle und Raphael Weilguni ihre Skulpturen in die Welt stellen, kann ich darin einen Kommentar zur Vergänglichkeit erkennen. Dass selbst wenn diese Zivilisation eines Tages nicht mehr sein wird und der beständige Atem der Zeit jegliche Erinnerung an unsere Gegenwart getilgt haben wird, ihre Spuren und Fragmente noch um ein Vieles weitergetragen werden.
Wenn mich also mal wieder das große Nihil besucht (von Nihilismus bis Annihilation), meine Gedanken in sich auflösend, betrachte ich mir gerne Relle und Weilgunis Arbeiten. Vertiefe mich in sie wie ein Archäologe in eine antike Gürtelschnalle. Ganz wie die Gürtelschnalle für den Archäologen ein Vehikel in die Vergangenheit ist, so reißen mich die Skulpturen los und nehmen mich mit auf einen Pfad jenseits jeglichen Endes. Und aus dem Nichts, wie diese Anspielung, höre ich die sanfte Stimme Moondogs, des großen Anachronisten: „I‘m in the world ... but I‘m not of it“.




Viola Relle & Raphael Weilguni
mit Menschen leben

Francois Huber, Munich March 12th 2019

A little over nine years ago, a young man stepped into my class-studio at the Academy of Fine Art in Munich. Raphael Weilguni seemed to be delicate at first, almost fragile. However, his sensitive perception and his disciplined focus would not allow any other conclusion, I was dealing with a frightless mind. Always trying to lend his paintings the needed degree of tension so that they can withstand.

Two years later, Viola Relle started her studies at the Academy and soon enough, the young couple collaborated creatively. Weilguni, a person seeking states of balance in higher spheres and Relle, a child of the wind; wild, impulsive and tenacious.

Both, airy characters, each in their own way, found themselves taming sluggish mud together. One could mean, that this constellation creates works by having aggressive confrontations that are then ostensibly visible. Nevertheless, Relle and Weilguni groom a spiritual exchange in their work, where strengths and weaknesses are successfully yielded. Being driven by this dialogue, they aimfully exhaust their materials properties. A countless number of tests and trial runs are essential before the joint findings are to be applied in consent. When the handling of the matter is mastered, the mind can craft freely; a thought as simple as effective. This way, they are able to threateningly oppose fragile elements with rough ones, linking them together; sometimes cunningly playful, sometimes brutally consequent, always with a heightened sensitivity.
Thin porcelain fragments nest in clay constructions, who’s impact wrings with balance. Plaster elements swell out of complex passages, as if there was a leakage of a strange filling. Flipping ones perception, one can also speculate a symbiotic fungal infestation.

The collectively formed and glazed ceramics, shimmer or wobble peculiarly, depending on the velocity of ones perception. The same piece appears organic at times, as if it were extracted from a prehistoric monster and then conserved. Other times, one supposes a mechanical origin. With their metallic infiltrated color-palette, they could be found objects from a future past. The works are detached. Whether laying on the ground like driftwood, on top of pedestals like found objects or hanging from the ceiling like skeletons at the natural history museum; they seem like indications of forgotten events, witnesses of unknown occurrences.

It is this unhinged aspect that fascinates me and gives me peace. When Viola Relle and Raphael Weilguni place their works into the world, it is a comment on transience that I recognize. Even if civilization will one day come to an end and the constant breath of time has eradicated all memory of our presence, its tracks and fragments will be carried on further and further.
So when the great Nihil comes to visit me again (from nihilism to annihilation) with my thoughts dissolving in themselves, I like to observe Relle and Weilguni’s work. I deepen myself into them, like an archeologist looses himself in an antique belt buckle. Just like the belt buckle, a vehicle into the past used by the archeologist, the sculptures tear me away, taking me with them, onto a path beyond any type of end. And out of nowhere (like this reference), I hear Moondog, the mighty anachronist’s soft voice “I’m in the world…but I’m not of it”.

Viola Relle
1992
Geboren in München | born in Munich
Lebt und arbeitet in Munich | lives and works in Munich

Education
2018
Diplom bei Prof. Nicole Wermers, Klasse Bildhauerei für Keramik und Glas, AdBK
2017–2018
Meisterschülerin auf Vorschlag von Prof. Markus Karstieß bei N.N. Prangenberg
2012–2017
Academy of fine arts Munich, class of N.N. Norbert Prangenberg/ Markus Karstieß, 6 month studies under the guestprof. Till Steinbrenner & Lotte Lindner, Kerstin Brätsch, Peter Otto, Jhon Yau, Beneditkt Wiertz
2012
Studies at Medellin Universitad Nacional, Colombia
2011
Scholarship ZIS in Sicily, working in ceramics studios (Improntabarre, Fratantoni)
2008 - 2009
Carmel Highschool, New York Drawing & Painting class, Aureliani

Raphael Weilguni
1989
Geboren in Augsburg | born in Augsburg
Lebt und arbeitet in Munich | lives and works in Munich

Education
2011–2017
Studied at the Academy of fine Arts (Jean-Marc Bustamante) 6 month studies under the guestprof. Till Steinbrenner & Lotte Lindner , Julian Rosefeldt, Manfred Pernice and Kerstin Brätsch
2016
Scholarship Rutgers University, New Jersey, with Viola Relle
2010
18 month internship in the goldsmith’s studio of Constanze Töttermann, Augsburg
2008-2013
piano lessons under Prof. Gottfried Hefele, University of Music, Munich

Exhibitions
2019
„mit Menschen leben“ Markus Lüttgen, Düsseldorf (solo)
„one plus one makes two“, group show XXY, Kunstraum, Berlin
2018
„Keramikpreis 2018, der Frechener Kulturstiftung“, group show, Keramion, Frechen
„Fleißarbeit 2.0“, group show, curated by Viola Relle, Akademiegalerie, Munich
„Sydney x Loggia“, offsite group show, Munich
„Lovers“, group show, Sunday, London (UK)
Debütantenausstellung, group show, MMA, Munich
Diplomausstellung, academy of fine arts, Munich
2017
NAK Benefiz Aktion 2017, Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
Art Berlin, Goshka Macuga, Sophie Reinhold, Galerie Rüdiger Schöttle
„KAYA Napoli“, group show, Museo Madre and Fondazione Morra, Naples, IT
„young positions“, group show, Rüdiger Schöttle gallery, Munich
„R-R fear“, solo show, Markus Lüttgen gallery, cologne
„That continuous thing: Artists and The Ceramics Studio, 1920 – Today“, groupshow, TATE St Ives Cornwall, UK
„Hütti“, group show, Ludlow 38 MINI/Goethe- Institut, NYC
„finir en beauté“, group show, BBK, Munich
Unclebrother „I go, you go, good to go“, group show, Gavin Brown’s Enterprise, Hancock, NY

2016
„I call it Lüttgen“, with Anna Betbeze, Mathew Rooney, David Jablonowski, Artun Alaska Arasli, Ger van Elk, et al., Markus Lüttgen gallery, Cologne
„Do it yourself“, groupshow, schwäbische Galerie, Oberschönefeld
„german artists show their work“, Rutgers Gallery, NJ (USA)
2015
„COFA Contemporary“, with Erica Baum, Markus Lüttgen Gallery, Cologne
„Kamp Kaya“, with Kaya, Kerstin Brätsch, Debo Eilers, Robert Keil, Kitty & Joy, et al., KUB Arena, summerprogramme Kunsthaus Bregenz
„international exchange of art students in Tunesia“, groupshow, Tunis
„Schönfärberei“, Die Färberei, Munich
„Kerstin Brätsch and Mount Trailer“ with Kerstin Brätsch , Kunstverein Arnsberg
„Mount Trailer“ group exhibition, Akademiegalerie, Munich
„Neue Münchner Malerei VI“, group exhibition, Stefan Vogdt/Galerie der Moderne, Munich
2014
„Parsonopolis“, group exhibition, Kunstverein Pfaffenhofen
„Allapot szembesülés – Rasenpflege überwinden“, Müszi gallery, Budapest
„pedestal“, art action in public space, Nova Hutta Aleja Róż, Krakau
„Torpedo“ group exhibition, Pretzfelderstr. 26 Aubing
2013
„ORGELN“ Akademiegalerie, groupshow with 10 days of performance, projectclass Till Steinbrenner & Lotte Lindner, Munich
„Das letzte Prof Winkler Stipendium“, group exhibition, Kunstverein Weiden
„Trüllerwanne“ group project of the class of Manfred Pernice, Academy of fine Arts Munich
„artist comes first“, postershow, Toulouse
„Neue Münchner Malerei V“, group exhibition, Stefan Vogdt/Galerie der Moderne, Munich
„Landschaft Heute“, Schwäbische Galerie, Oberschönefeld
„Fleißarbeit“, die Färberei, Munich
2012
Kdelta3G, group exhibition, Türkenstrasse 71, München with students of the AdbK Munich, Kunstakademie Düsseldorf, Thomas Winkler, Mahlergruppe und Andy Hope
Since 2012
„Raphael und Franz machen Musik für Dich“, music with Francois Huber (Kunstarkaden München, Galerie Bezirk Oberbayern zur Langen Nacht der Museen, Interim
Kulturtreff Laim, Auktionshaus Karl & Faber, Salon Irkutsk Schwabing, Einstein Kultur, KUB Arena Bregenz)

Upcoming:
2019
Galerie Rüdiger Schöttle, Munich
13. Triennale Kleinplastik Fellbach, curated by Brigitte Franzen

GRANTS/PRICES
2018
Keramikpreis 2018 der Frechener Kulturstiftung, Ceramics award of the cultural foundation of Frechen, Germany
zu Gast bei urbane Künste Ruhr, 3 months residency with Viola Relle, Ruhr area, Germany
sundaymorning grant, EKWC (european ceramic workcentre), Netherlands
Senator Bernhard Borst Price, Munich
2016
residency at Aaron Angel’s Troy Town art Pottery, London
visiting artist scholarship at Rutgers University, New York, with Viola Relle
1st Prize, Dannerwettbewerb, Munich
Schoolarship of the city of Salzburg for the Sommerakademie Salzburg – Miniaturepainting by Imran Qureshi

 

Viola Relle &
Raphael Weilguni
mit Menschen leben

Francois Huber, München 12. März 2019

Vor etwas mehr als neun Jahren betrat ein junger Mann das Atelier meiner Klasse in der Akademie der bildenden Künste in München. Raphael Weilguni erschien mir zunächst zart, fast zerbrechlich. Doch seine empfindliche Wahrnehmung und sein disziplinierter Fokus ließen keinen anderen Schluss zu, als dass man es hier mit einem furchtlosen Kopf zu tun hatte. Immer dran, seiner sensiblen Malerei den nötigen Grad an Spannung zuzuführen damit diese besteht.

Zwei Jahre später begann Viola Relle ihr Studium an der Akademie und bald kollaborierte das junge Paar künstlerisch. Ist Weilguni ein Mensch der in hohen Sphären nach Zuständen des Gleichgewichts sucht, so ist Relle ein Kind des Windes - wild, impulsiv und beharrlich.

Diese zwei, jeder auf seine Weise, luftigen Charaktere fanden sich also zusammen um trägen Schlamm zu bändigen. Man könnte meinen, eine solche Konstelation münde in Werken, in denen eine kämpferische Auseinandersetzung eben dieser vordergründig spürbar ist. Doch pflegen Relle und Weilguni in ihrer Arbeit vor allen Dingen einen geistigen Austausch, in dem Stärken und Schwächen erfolgreich eingebracht werden. Von diesem Dialog angetrieben, reizen sie gezielt die Möglichkeiten ihrer Materialien aus. Unzählige Tests und Probeläufe sind erforderlich, bevor die gemeinsam gewonnenen Erkenntnisse im Einverständnis angewandt werden. Ist der Umgang mit der Materie gemeistert, kann der Geist frei gestalten. Ein Gedanke, so einfach wie effektiv. Auf diese Weise gelingt es ihnen zerbrechliche Elemente gröberen bedrohlich entgegenzusetzen und diese zu verbinden, mal raffiniert verspielt, mal brutal konsequent, immer erhöht einfühlsam.
In tönernen Konstruktionen, deren Wucht um Balance ringt, nisten sich hauchdünne Porzellanfragmente ein. An komplexen Passagen quellen Gipselemente heraus, als würde hier eine seltsame Füllung austreten. Kehrt man seine Wahrnehmung um, mutmaßt man darin einen symbiotischen Pilzbefall.

Die so gemeinsam geformten und glasierten Keramiken besitzen ein eigentümliches Flirren oder Wabern - je nach der Geschwindigkeit der Wahrnehmung. Mal wirkt das selbe Stück organisch, wie aus einem urzeitlichen Ungetüm entnommen und konserviert, mal vermutet man einen mechanischen Ursprung. Als seien sie mit ihrer metallisch durchsetzten Farbpalette Fundstücke aus einer zukünftigen Vergangenheit. Die Arbeiten sind losgelöst. Ob sie auf dem Boden liegen wie Treibgut, auf Podesten wie Fundstücke oder von der Decke hängen wie Gerippe im Naturkundlichen Museum - sie muten an wie Hinweise vergessener Ereignisse, wie Zeugen unbekannter Begebnisse.

Es ist dieser losgelöste Aspekt der mich fasziniert und mir Ruhe schenkt. Denn wenn Viola Relle und Raphael Weilguni ihre Skulpturen in die Welt stellen, kann ich darin einen Kommentar zur Vergänglichkeit erkennen. Dass selbst wenn diese Zivilisation eines Tages nicht mehr sein wird und der beständige Atem der Zeit jegliche Erinnerung an unsere Gegenwart getilgt haben wird, ihre Spuren und Fragmente noch um ein Vieles weitergetragen werden.
Wenn mich also mal wieder das große Nihil besucht (von Nihilismus bis Annihilation), meine Gedanken in sich auflösend, betrachte ich mir gerne Relle und Weilgunis Arbeiten. Vertiefe mich in sie wie ein Archäologe in eine antike Gürtelschnalle. Ganz wie die Gürtelschnalle für den Archäologen ein Vehikel in die Vergangenheit ist, so reißen mich die Skulpturen los und nehmen mich mit auf einen Pfad jenseits jeglichen Endes. Und aus dem Nichts, wie diese Anspielung, höre ich die sanfte Stimme Moondogs, des großen Anachronisten: „I‘m in the world ... but I‘m not of it“.




Viola Relle & Raphael Weilguni
mit Menschen leben

Francois Huber, Munich March 12th 2019

A little over nine years ago, a young man stepped into my class-studio at the Academy of Fine Art in Munich. Raphael Weilguni seemed to be delicate at first, almost fragile. However, his sensitive perception and his disciplined focus would not allow any other conclusion, I was dealing with a frightless mind. Always trying to lend his paintings the needed degree of tension so that they can withstand.

Two years later, Viola Relle started her studies at the Academy and soon enough, the young couple collaborated creatively. Weilguni, a person seeking states of balance in higher spheres and Relle, a child of the wind; wild, impulsive and tenacious.

Both, airy characters, each in their own way, found themselves taming sluggish mud together. One could mean, that this constellation creates works by having aggressive confrontations that are then ostensibly visible. Nevertheless, Relle and Weilguni groom a spiritual exchange in their work, where strengths and weaknesses are successfully yielded. Being driven by this dialogue, they aimfully exhaust their materials properties. A countless number of tests and trial runs are essential before the joint findings are to be applied in consent. When the handling of the matter is mastered, the mind can craft freely; a thought as simple as effective. This way, they are able to threateningly oppose fragile elements with rough ones, linking them together; sometimes cunningly playful, sometimes brutally consequent, always with a heightened sensitivity.
Thin porcelain fragments nest in clay constructions, who’s impact wrings with balance. Plaster elements swell out of complex passages, as if there was a leakage of a strange filling. Flipping ones perception, one can also speculate a symbiotic fungal infestation.

The collectively formed and glazed ceramics, shimmer or wobble peculiarly, depending on the velocity of ones perception. The same piece appears organic at times, as if it were extracted from a prehistoric monster and then conserved. Other times, one supposes a mechanical origin. With their metallic infiltrated color-palette, they could be found objects from a future past. The works are detached. Whether laying on the ground like driftwood, on top of pedestals like found objects or hanging from the ceiling like skeletons at the natural history museum; they seem like indications of forgotten events, witnesses of unknown occurrences.

It is this unhinged aspect that fascinates me and gives me peace. When Viola Relle and Raphael Weilguni place their works into the world, it is a comment on transience that I recognize. Even if civilization will one day come to an end and the constant breath of time has eradicated all memory of our presence, its tracks and fragments will be carried on further and further.
So when the great Nihil comes to visit me again (from nihilism to annihilation) with my thoughts dissolving in themselves, I like to observe Relle and Weilguni’s work. I deepen myself into them, like an archeologist looses himself in an antique belt buckle. Just like the belt buckle, a vehicle into the past used by the archeologist, the sculptures tear me away, taking me with them, onto a path beyond any type of end. And out of nowhere (like this reference), I hear Moondog, the mighty anachronist’s soft voice “I’m in the world…but I’m not of it”.

Viola Relle
1992
Geboren in München | born in Munich
Lebt und arbeitet in Munich | lives and works in Munich

Education
2018
Diplom bei Prof. Nicole Wermers, Klasse Bildhauerei für Keramik und Glas, AdBK
2017–2018
Meisterschülerin auf Vorschlag von Prof. Markus Karstieß bei N.N. Prangenberg
2012–2017
Academy of fine arts Munich, class of N.N. Norbert Prangenberg/ Markus Karstieß, 6 month studies under the guestprof. Till Steinbrenner & Lotte Lindner, Kerstin Brätsch, Peter Otto, Jhon Yau, Beneditkt Wiertz
2012
Studies at Medellin Universitad Nacional, Colombia
2011
Scholarship ZIS in Sicily, working in ceramics studios (Improntabarre, Fratantoni)
2008 - 2009
Carmel Highschool, New York Drawing & Painting class, Aureliani

Raphael Weilguni
1989
Geboren in Augsburg | born in Augsburg
Lebt und arbeitet in Munich | lives and works in Munich

Education
2011–2017
Studied at the Academy of fine Arts (Jean-Marc Bustamante) 6 month studies under the guestprof. Till Steinbrenner & Lotte Lindner , Julian Rosefeldt, Manfred Pernice and Kerstin Brätsch
2016
Scholarship Rutgers University, New Jersey, with Viola Relle
2010
18 month internship in the goldsmith’s studio of Constanze Töttermann, Augsburg
2008-2013
piano lessons under Prof. Gottfried Hefele, University of Music, Munich

Exhibitions
2019
„mit Menschen leben“ Markus Lüttgen, Düsseldorf (solo)
„one plus one makes two“, group show XXY, Kunstraum, Berlin
2018
„Keramikpreis 2018, der Frechener Kulturstiftung“, group show, Keramion, Frechen
„Fleißarbeit 2.0“, group show, curated by Viola Relle, Akademiegalerie, Munich
„Sydney x Loggia“, offsite group show, Munich
„Lovers“, group show, Sunday, London (UK)
Debütantenausstellung, group show, MMA, Munich
Diplomausstellung, academy of fine arts, Munich
2017
NAK Benefiz Aktion 2017, Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
Art Berlin, Goshka Macuga, Sophie Reinhold, Galerie Rüdiger Schöttle
„KAYA Napoli“, group show, Museo Madre and Fondazione Morra, Naples, IT
„young positions“, group show, Rüdiger Schöttle gallery, Munich
„R-R fear“, solo show, Markus Lüttgen gallery, cologne
„That continuous thing: Artists and The Ceramics Studio, 1920 – Today“, groupshow, TATE St Ives Cornwall, UK
„Hütti“, group show, Ludlow 38 MINI/Goethe- Institut, NYC
„finir en beauté“, group show, BBK, Munich
Unclebrother „I go, you go, good to go“, group show, Gavin Brown’s Enterprise, Hancock, NY

2016
„I call it Lüttgen“, with Anna Betbeze, Mathew Rooney, David Jablonowski, Artun Alaska Arasli, Ger van Elk, et al., Markus Lüttgen gallery, Cologne
„Do it yourself“, groupshow, schwäbische Galerie, Oberschönefeld
„german artists show their work“, Rutgers Gallery, NJ (USA)
2015
„COFA Contemporary“, with Erica Baum, Markus Lüttgen Gallery, Cologne
„Kamp Kaya“, with Kaya, Kerstin Brätsch, Debo Eilers, Robert Keil, Kitty & Joy, et al., KUB Arena, summerprogramme Kunsthaus Bregenz
„international exchange of art students in Tunesia“, groupshow, Tunis
„Schönfärberei“, Die Färberei, Munich
„Kerstin Brätsch and Mount Trailer“ with Kerstin Brätsch , Kunstverein Arnsberg
„Mount Trailer“ group exhibition, Akademiegalerie, Munich
„Neue Münchner Malerei VI“, group exhibition, Stefan Vogdt/Galerie der Moderne, Munich
2014
„Parsonopolis“, group exhibition, Kunstverein Pfaffenhofen
„Allapot szembesülés – Rasenpflege überwinden“, Müszi gallery, Budapest
„pedestal“, art action in public space, Nova Hutta Aleja Róż, Krakau
„Torpedo“ group exhibition, Pretzfelderstr. 26 Aubing
2013
„ORGELN“ Akademiegalerie, groupshow with 10 days of performance, projectclass Till Steinbrenner & Lotte Lindner, Munich
„Das letzte Prof Winkler Stipendium“, group exhibition, Kunstverein Weiden
„Trüllerwanne“ group project of the class of Manfred Pernice, Academy of fine Arts Munich
„artist comes first“, postershow, Toulouse
„Neue Münchner Malerei V“, group exhibition, Stefan Vogdt/Galerie der Moderne, Munich
„Landschaft Heute“, Schwäbische Galerie, Oberschönefeld
„Fleißarbeit“, die Färberei, Munich
2012
Kdelta3G, group exhibition, Türkenstrasse 71, München with students of the AdbK Munich, Kunstakademie Düsseldorf, Thomas Winkler, Mahlergruppe und Andy Hope
Since 2012
„Raphael und Franz machen Musik für Dich“, music with Francois Huber (Kunstarkaden München, Galerie Bezirk Oberbayern zur Langen Nacht der Museen, Interim
Kulturtreff Laim, Auktionshaus Karl & Faber, Salon Irkutsk Schwabing, Einstein Kultur, KUB Arena Bregenz)

Upcoming:
2019
Galerie Rüdiger Schöttle, Munich
13. Triennale Kleinplastik Fellbach, curated by Brigitte Franzen

GRANTS/PRICES
2018
Keramikpreis 2018 der Frechener Kulturstiftung, Ceramics award of the cultural foundation of Frechen, Germany
zu Gast bei urbane Künste Ruhr, 3 months residency with Viola Relle, Ruhr area, Germany
sundaymorning grant, EKWC (european ceramic workcentre), Netherlands
Senator Bernhard Borst Price, Munich
2016
residency at Aaron Angel’s Troy Town art Pottery, London
visiting artist scholarship at Rutgers University, New York, with Viola Relle
1st Prize, Dannerwettbewerb, Munich
Schoolarship of the city of Salzburg for the Sommerakademie Salzburg – Miniaturepainting by Imran Qureshi