Ryan McLaughlin at Kölnischer Kunstverein
13. Februar 2015
Matt Connors – Bottoms: 16.04. – 30.05.2015
14. April 2015

David Jablonowski
Trade Alert

March 7th – April 4th 2015
Opening: March 6th 2015, 7 pm

You Might Be Interested in These 5 Suppliers for.‏..
David, discover this week’s hottest products in your preferred categories.‏
David, check out these new arrivals for Egyptian…‏
The lazy way to get quotes for Chinese…

E-commerce giant Alibaba sends those Trade Alerts every two days to its customers to remind them for business opportunities and new supply contacts. Establishing online stores on Alibaba or Taobao requires little more than decent internet links and a logistics chain (often motorcycle delivery), so millions have been able to start selling goods at low cost. The trend has reversed the fortunes of many rural people who turn their hometowns into “Taobao” villages.Fine-tuned advertising, mostly of known as “You may also like” is a result of a web of personal information that creates a vague portrait of the artists browsing history.

In Jablonowski’s works, the algorithm has quite directly informed the selection of different elements for the work, while simultaneously showing its disorder.

Since 2008, Jablonowski has been working with the sculptural qualities of communication technologies. For his third solo show at the gallery, he continues this interest with an investigation into the latest developments as well as its historical foundations in digital marketing, data prediction and global trading. The series “Prediction Tower, Hype cycle” for example, derives from standard and shiny corporate displays and objects selected through digital search algorithms. While the Prediction Towers seem to be a manifestation of an unlived future, the wooden flails for crop production seems like frozen history, it has outrun its function and no matter what upgrade, the hype cycle no longer counts.

In the same global range the search algorithms flow, the exhibition reflects on a globalized market that benefits from the technological advantages.

In his sculptural merging a German census critic form 1987 is positioned next to an early European- Japanese “Nanban Trade” conflict visualized in the video game Shogun 2. An ethnographical Papua-New Guinean “shopping bag”, a copy and decorative object of a Dutch VOC canon, African transport bins as well as Aluminum from Surinam minerals and LED light panels produced in China form an eclectic raw-material for the displayed sculptures. Less interested in the digital and Internet aesthetics Jablonowski work is more interested in the structures- and logic- surplus of Hyperlink Systems.




Sie könnten sich für diese 5 Lieferanten interessieren…
David, entdecken Sie die heißesten Produkte dieser Woche in Ihren bevorzugten Kategorien…
David, überprüfen Sie diese Neuzugänge für ägyptische…
Der einfachste Weg, zu Angeboten für chinesischen…

Der größte Internet-Händler Alibaba sendet diese „Trade Alerts“ alle zwei Tage an seine Kunden, um sie auf Geschäftschancen und neue Anbieter aufmerksam zu machen.Für die Eröffnung eines Online-Geschäfts braucht es nicht viel mehr als eine anständige Internetverbindung und eine Lieferkette (häufig Motorradlieferung) und so sind Millionen Menschen in die Lage versetzt worden, Waren günstig anzubieten. Dies hat das Schicksal ganzer Landstriche gewendet und viele Orte in regelrechte „Taobao Dörfer“ verwandelt.

Ausgeklügelte Werbung, bekannt als „Das könnte Sie auch interessieren…“, basiert auf im Netz hinterlassenen persönlichen Daten, die ein vages „Porträt“ der Internetsuchgeschichte des Künstlers zeichnen. In Jablonowskis Arbeiten hat der Algorithmus direkt die Auswahl der Bestandteile seiner Skulpturen beeinflusst. Dabei offenbart der Algorithmus auch seine Unordnung.

Seit 2008 hat Jablonowski an den skulpturalen Möglichkeiten von Kommunikations-technologie gearbeitet. In dieser dritten Einzelausstellung in der Galerie setzt er dieses Interesse mit einer Untersuchung der neuesten Entwicklungen und ihrer historischen Grundlagen im Digitalmarketing, der Datenvorhersage und dem globalen Handel fort. Die Reihe “Prediction Tower, Hype Cycle” zum Beispiel, stammt von standardisierten, glänzenden Werbetafeln und Gegenständen, die durch Suchalgorithmen ausgewählt wurden. „Prediction Tower” erscheint als Ausdruck einer ungelebten Zukunft, die Holzdreschschlegel für die Getreideproduktion als Moment gefrorener Geschichte, der Funktion enthoben und egal wie verbessert, sind sie dem „Hype cycle“ entzogen.

Genauso global wie der Suchalgorithmus fließt, ist die Ausstellung eine Reflektion über den weltweiten Markt, der sich aus dem technischen Fortschritt nährt.

Eine Kritik an der Volkszählung in Deutschland 1987 verbindet sich skulptural mit dem europäisch-japanischen „Nanban”-Handelskrieg, dargestellt im Videospiel Shogun 2. Eine ethnographische „Einkaufstasche“ aus Papua -Neuguinea, eine Kopie einer holländischen VOC Bordkanone, hergestellt als Deko-Artikel, afrikanische Transportkörbe, Aluminium aus surinamischem Bauxit und in China hergestellte LED Leuchtpanele sind das Rohmaterial der Skulpturen. Jablonowski orientiert sich dabei nicht so sehr an einer digitalen Internet-Ästhetik sondern am strukturellen und logischen Überangebot der „Hyperlink”-Systeme und deren zeitgenössische Bedeutung.

You Might Be Interested in These 5 Suppliers for.‏..
David, discover this week’s hottest products in your preferred categories.‏
David, check out these new arrivals for Egyptian…‏
The lazy way to get quotes for Chinese…

E-commerce giant Alibaba sends those Trade Alerts every two days to its customers to remind them for business opportunities and new supply contacts. Establishing online stores on Alibaba or Taobao requires little more than decent internet links and a logistics chain (often motorcycle delivery), so millions have been able to start selling goods at low cost. The trend has reversed the fortunes of many rural people who turn their hometowns into “Taobao” villages.Fine-tuned advertising, mostly of known as “You may also like” is a result of a web of personal information that creates a vague portrait of the artists browsing history.

In Jablonowski’s works, the algorithm has quite directly informed the selection of different elements for the work, while simultaneously showing its disorder.

Since 2008, Jablonowski has been working with the sculptural qualities of communication technologies. For his third solo show at the gallery, he continues this interest with an investigation into the latest developments as well as its historical foundations in digital marketing, data prediction and global trading. The series “Prediction Tower, Hype cycle” for example, derives from standard and shiny corporate displays and objects selected through digital search algorithms. While the Prediction Towers seem to be a manifestation of an unlived future, the wooden flails for crop production seems like frozen history, it has outrun its function and no matter what upgrade, the hype cycle no longer counts.

In the same global range the search algorithms flow, the exhibition reflects on a globalized market that benefits from the technological advantages.

In his sculptural merging a German census critic form 1987 is positioned next to an early European- Japanese “Nanban Trade” conflict visualized in the video game Shogun 2. An ethnographical Papua-New Guinean “shopping bag”, a copy and decorative object of a Dutch VOC canon, African transport bins as well as Aluminum from Surinam minerals and LED light panels produced in China form an eclectic raw-material for the displayed sculptures. Less interested in the digital and Internet aesthetics Jablonowski work is more interested in the structures- and logic- surplus of Hyperlink Systems.




Sie könnten sich für diese 5 Lieferanten interessieren…
David, entdecken Sie die heißesten Produkte dieser Woche in Ihren bevorzugten Kategorien…
David, überprüfen Sie diese Neuzugänge für ägyptische…
Der einfachste Weg, zu Angeboten für chinesischen…

Der größte Internet-Händler Alibaba sendet diese „Trade Alerts“ alle zwei Tage an seine Kunden, um sie auf Geschäftschancen und neue Anbieter aufmerksam zu machen.Für die Eröffnung eines Online-Geschäfts braucht es nicht viel mehr als eine anständige Internetverbindung und eine Lieferkette (häufig Motorradlieferung) und so sind Millionen Menschen in die Lage versetzt worden, Waren günstig anzubieten. Dies hat das Schicksal ganzer Landstriche gewendet und viele Orte in regelrechte „Taobao Dörfer“ verwandelt.

Ausgeklügelte Werbung, bekannt als „Das könnte Sie auch interessieren…“, basiert auf im Netz hinterlassenen persönlichen Daten, die ein vages „Porträt“ der Internetsuchgeschichte des Künstlers zeichnen. In Jablonowskis Arbeiten hat der Algorithmus direkt die Auswahl der Bestandteile seiner Skulpturen beeinflusst. Dabei offenbart der Algorithmus auch seine Unordnung.

Seit 2008 hat Jablonowski an den skulpturalen Möglichkeiten von Kommunikations-technologie gearbeitet. In dieser dritten Einzelausstellung in der Galerie setzt er dieses Interesse mit einer Untersuchung der neuesten Entwicklungen und ihrer historischen Grundlagen im Digitalmarketing, der Datenvorhersage und dem globalen Handel fort. Die Reihe “Prediction Tower, Hype Cycle” zum Beispiel, stammt von standardisierten, glänzenden Werbetafeln und Gegenständen, die durch Suchalgorithmen ausgewählt wurden. „Prediction Tower” erscheint als Ausdruck einer ungelebten Zukunft, die Holzdreschschlegel für die Getreideproduktion als Moment gefrorener Geschichte, der Funktion enthoben und egal wie verbessert, sind sie dem „Hype cycle“ entzogen.

Genauso global wie der Suchalgorithmus fließt, ist die Ausstellung eine Reflektion über den weltweiten Markt, der sich aus dem technischen Fortschritt nährt.

Eine Kritik an der Volkszählung in Deutschland 1987 verbindet sich skulptural mit dem europäisch-japanischen „Nanban”-Handelskrieg, dargestellt im Videospiel Shogun 2. Eine ethnographische „Einkaufstasche“ aus Papua -Neuguinea, eine Kopie einer holländischen VOC Bordkanone, hergestellt als Deko-Artikel, afrikanische Transportkörbe, Aluminium aus surinamischem Bauxit und in China hergestellte LED Leuchtpanele sind das Rohmaterial der Skulpturen. Jablonowski orientiert sich dabei nicht so sehr an einer digitalen Internet-Ästhetik sondern am strukturellen und logischen Überangebot der „Hyperlink”-Systeme und deren zeitgenössische Bedeutung.